Steuerberatungsgesellschaft Born mbH

Unsere Kompetenz - Ihr Erfolg...

Ermittlung des Gewerbeertrags Gewinnerhöhende Erfassung des Feldinventars

Einkünfte einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (kurz: GbR) aus der Vermietung von Maschinen sind Gewerbeeinkünfte. Die „Infektion“ der ansonsten landwirtschaftlichen Einkünfte konnte durch Ausgliederung der Vermietungstätigkeit auf eine weitere GbR nicht verhindert werden. Streitig war die gewinnerhöhende Erfassung des Feldinventars, das grundsätzlich zu aktivieren ist. Indes erlaubt eine sogenannte Billigkeitsregelung der Finanzverwaltung, von einer Aktivierung abzusehen. Dem Verzicht liegen landwirtschaftliche Besonderheiten zu Grunde (vgl. FG Mecklenburg-Vorpommern, Az.: 3 K 180/13):

Das landwirtschaftliche Normalwirtschaftsjahr umfasst den Zeitraum vom 1. Juli bis 30. Juni. Der sofortige Betriebsausgabenabzug bewirkt, dass neben den Erlösen aus der Ernte auch der Aufwand für die Feldbestellung in demselben Wirtschaftsjahr berücksichtigt werden kann, in dem er angefallen ist. Das Aktivierungswahlrecht steht Steuerpflichtigen zu, soweit sie aus einem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb Einkünfte erzielen, oder auch Körperschaften, bei denen alle Einkünfte als Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu behandeln sind. Voraussetzung: Der Betrieb der Körperschaft beschränkt sich auf die Land- und Forstwirtschaft oder der land- und forstwirtschaftliche Betrieb wird als organisatorisch verselbständigter Betriebsteil geführt.

 

>> zurück zur Übersicht